Skip to main content

Wo ich herkomme

Seit 2017

Seit 2017 bin ich erneut Bundestagsabgeordneter – eine große Ehre. Im Team unserer Fraktion entwickeln wir Modernisierungsprojekten für unser Land und bilden die Opposition der politischen Mitte, eine wichtige Aufgabe in der Demokratie. Ich verantwortet dabei als Vorsitzender der Arbeitsgruppe und Sprecher die Arbeitsmarkt-, Sozial- und Rentenpolitik der Fraktion. Für mich ein liberales Kernthema. Denn es geht darum, die Chancen der digitalen Arbeitswelt für mehr Selbstbestimmung zu nutzen, unsere soziale Marktwirtschaft nachhaltig fit zu halten für Globalisierung und demographischen Wandel und Entfaltungs- und Aufstiegschancen für jede und jeden zu schaffen.

Seit 2014

Neben meinen Aufgaben im Bundestag bin ich auch Generalsekretär der Freien Demokraten in meiner Heimat NRW. Seit 2014 durfe ich die Erneuerung der Freien Demokraten im größten Landesverband vorantreiben. Meine bisher wichtigste Aufgabe war dabei der Landtagswahlkampf 2017. Ich konnte als Wahlkampfleiter die Kampagne der Freien Demokraten gestalten. Wir erzielten das beste Ergebnis in der Geschichte des Landes und wurden als erste politische Kampagne überhaupt mit dem effie-Award in Gold ausgezeichnet. So konnten wir ein Signal für die Bundestagswahl im selben Jahr setzen und einen Politikwechsel in NRW erreichen. Ich hatte die Möglichkeit, an der Bildung der neuen Landesregierung und dem Koalitionsvertrag verantwortlich mitzuwirken. Seitdem verbessern wir in NRW die Bildung unabhängig von der Herkunft, treiben die Digitalisierung voran und schaffen in NRW beste Rahmenbedingungen für Mittelstand und Gründer!

Berufliche Unabhängigkeit

Ich bin beruflich unabhängig und war bis zu meiner Beurlaubung 2017 als Führungskraft bei der Bundesagentur für Arbeit tätig. Hier hatte ich verschiedene spannende Aufgaben: Im Auftrag von BA-Chef Frank-Jürgen Weise konzipierte und koordinierte ich die Reorganisation der Internationalen Abteilung (ZAV) als Leiter der dortigen Strategie und Geschäftsentwicklung. So konnte ich mein Herzensthema qualifizierte Einwanderung voran treiben. Zudem durfte ich als Vorsitzender der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Solingen-Wuppertal eine Behörde mit rund 400 Mitarbeitern im Inlandsgeschäft leiten und Arbeitsmarktpolitik mit den Kolleginnen und Kollegen vor Ort in der Praxis gestalten.

Mein Wahlkreis

Wie jeder Bundestagsabgeordneter habe ich zwei Wohnsitze: zusammen mit meiner Partnerin Katrin in Berlin und zu Hause in NRW. Mein Wahlkreis Olpe – Märkischer Kreis I ist im schönen Sauerland: Fleißige Menschen, beeindruckende Natur mit glitzernden Talsperren im Sommer und richtig Schnee im Winter sowie hocherfolgreiche mittelständische Unternehmen. Das Sauerland ist das Herz von Südwestfalen, einer Region mit mehr als 100 sogenannter „Hidden Champions", die mit ihren innovativen und hochwertigen Produkten auf dem Weltmarkt führend sind. Auf dem Land und gleichzeitig eine Industrieregion, deren Mitarbeiter am Puls der Globalisierung arbeiten – in meinem Wahlkreis erlebe ich vor Ort, was Deutschland wirtschaftlich (so) stark macht. 

Globale Perspektive

Ich finde, dass im 21. Jahrhundert eine globale Perspektive unverzichtbar ist. Wir müssen als Europäer gemeinsam mit starker Stimme Partei ergreifen für die Universalität der Menschenrechte, eine kooperative Weltordnung und Freihandel und Globalisierung. Schon als JuLi-Bundesvorsitzender habe ich mich darum in unserer europäischen Parteienfamilie und darüber hinaus engagiert und leitete beispielsweise eine Delegationsreise in die Volksrepublik China. Seitdem arbeite ich international, heute etwa als stellvertretender Vorsitzender der deutsch-chinesischen Parlamentariergruppe, Stellvertreter im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages oder als Mitglied in Organisationen wie der Atlantik-Brücke. 2014 ging ich zudem privat für ein knappes Vierteljahr nach Asien und begann dort auch, ein wenig Chinesisch zu lernen.

2009 bis 2013

Diese kleine Auszeit zur Reflektion aus der Distanz tat mir gut, nachdem ich 2009-2013 das erste Mal in den Deutschen Bundestag gewählt worden war. Damals habe ich als junger Abgeordneter gelernt, wie der Bundestag funktioniert – und wie man es als Partei nicht machen sollte, denn die FDP flog am Ende der Legislaturperiode aus dem Bundestag. In meinem damaligen Aufgaben als arbeitsmarktpolitischer Sprecher und Koordinator der Jungen Gruppe der FDP-Bundestagsfraktion konnte ich als Mitglied einer der regierungstragenden Fraktionen dennoch etwas bewegen: So wirkte ich beispielsweise an der Einführung der "Blue Card" als Element eines modernen Einwanderungssystems verantwortlich mit und wir schützten die Bürgerrechte gegen konservative Überwachungsfantasien, etwa durch Verhinderung der Vorratsdatenspeicherung und die Rücknahme der Netzsperren. 

2004 bis 2010

Seit 2004 bin ich auf Bundesebene politisch aktiv: Von 2004 bis 2010 war ich Mitglied im Bundesvorstand der Jungen Liberalen, davon fünf Jahre als Bundesvorsitzender. Durch die Führung der JuLis mit rund 11.000 Mitgliedern, eigener Geschäftsstelle und mehreren Angestellten habe ich schon in jungen Jahren viel erlebt und noch mehr gelernt. Wir konnten einiges bewegen, etwa ein neues Grundsatzprogramm beschließen, einen bis heute bestehenden Mitgliederrekord aufstellen und zum Bundestagswahlkampf 2009 den „frischesten und überraschendsten“ Wahlkampfspot beisteuern (Die Welt). Vor allem aber haben wir die FDP angetrieben und programmatisch beeinflusst, insbesondere beim Schutz der Bürgerrechte.

1999

„Der Sinn von Politik ist Freiheit“, sagt Hannah Arendt. Politisches Engagement ist nichts anderes als die Mitgestaltung der Welt, in der wir leben. Daran hatte ich schon als Jugendlicher Freude. Deshalb wurde ich 1999 nach kurzer Mitarbeit bei den Grünen Mitglied der FDP und habe nach und nach im Liberalismus meine politische Heimat gefunden. Jedem die faire Chance zu geben, sein Leben in die eigene Hand zu nehmen und sein Glück zu verwirklichen – egal woher man kommt, ob und woran man glaubt und ganz egal wie bunt, ungewöhnlich oder ganz „normal“ dieser Lebenstraum sein mag. Das und „German Mut“ – also der Glaube, dass das Beste noch vor uns liegt; das treibt mich bis heute an. Schon von Anfang an in der Kommunalpolitik in Wermelskirchen und als jüngstes Mitglied des Rheinisch-Bergischen Kreistags machte ich dabei die Erfahrung, dass man durch Engagement tatsächlich etwas verändern kann - zum Beispiel gelang es uns, ein Kinder- und Jugendparlament und einen Nachtbus nach Köln einzurichten. 

Lebenslanges Lernen

Meine akademischen Grundlagen erwarb ich an der Universität in Bonn, wo ich 2002 bis 2009 Politikwissenschaft, Geschichte und Völkerrecht studiert habe. Vor allem von meinen Professoren Volker Kronenberg und Udo Di Fabio habe ich dabei viel gelernt. Am Anfang bei einem ganz normalen Studentenleben, später immer fokussierter neben meinen zunehmend zeitintensiven Aufgaben als JuLi-Bundesvorsitzender. Für meine Magisterarbeit „Vorwahlen in Deutschland?“ sah ich mir bei einem Studienaufenthalt auch die US-Präsidentschaftsvorwahlen 2008 vor Ort in den Bundesstaaten Iowa und New Hampshire im Detail an. In die USA zog es mich dann auch 2019 noch einmal länger zur Weiterbildung zurück – ich verbrachte einen Monat als John F. Kennedy Memorial Policy Fellow auf Einladung der Harvard University. Denn ich will nicht nur politisch über Lebenslanges Lernen reden, sondern das auch selbst leben. Nicht nur durch regelmäßige Fortbildungen etwa als Führungskraft, sondern eben auch für längere Phasen des intellektuellen Aufladens. 

Zivildienst als Rettungssanitäter

Nach dem Abitur leistete ich meinen Zivildienst bei der Feuer- und Rettungswache in Wermelskirchen ab. Dort war ich ein Jahr lang als ausgebildeter und staatlich geprüfter Rettungssanitäter im Einsatz. Hierfür habe ich mich entschieden, weil ich Menschen in Not konkret helfen wollte. In dieser Zeit habe ich nicht nur viele wertvolle Erfahrungen sammeln können, sondern bin angesichts der Verantwortung auch wirklich erwachsen geworden.

Kindheit im Bergischen

In der Kleinstadt Wermelskirchen im Bergischen Land wurde ich am 29. April 1982 geboren. Hier wuchs ich gemeinsam mit meiner älteren Schwester bei unseren liebevollen Eltern in einem gemütlichen Haus am Waldrand auf. Ich schloss erste, oft heute noch bestehende Freundschaften, verbrachte viel Zeit beim Spielen und Radfahren durch Felder und Wälder, kickte als Fußballer auf dem Bolzplatz und im Verein bei TuRU Wermelskirchen und fuhr am Wochenende nach Leverkusen in die BayArena. In einer Bäckerei verdiente ich mein erstes eigenes Geld. Im Jahr 2001 machte ich dann mein Abitur. Meine Eltern sind mir mit ihrer gleichberechtigten Partnerschaft bis heute Vorbild und vermittelten mir grundlegende Werte fürs Leben – darunter Glaube, echte Neugier auf und Verantwortung für meine Mitmenschen, Offenheit für Vielfältigkeit und Interesse an der Welt da draußen. Dafür bin ich sehr dankbar!

Freizeit

Meine Freizeit verbringe ich am liebsten mit Menschen, die mir wichtig sind - meiner Partnerin Katrin, guten Freunden oder meiner Familie. Dann gehen wir gerne (asiatisch) essen, bereisen Europa oder fahren im Urlaub ans Meer. Für mich gibt es nichts Entspannenderes als einen Strandspaziergang mit frischer Luft in der Nase und Salzwasser an den Füßen. Wenn die Zeit es erlaubt, gehe ich auch sehr gerne ins Kino. Gut abschalten kann ich beim morgendlichen Lauf durch den Park oder die Natur und wenn ich an einem freien Sonntag ein Buch lese.